12. Mai 2016

Rezension: Indigo und Jade

 "Warum seht ihr Menschen Tränen als Schwäche an?", erwiderte er sanft. "Ihr weint nur, wenn ihr zu viele oder zu starke Gefühle habt. Sieh es nicht als Zeichen von Schwäche an. Weinen ist nur eine andere Form von Starksein. Zerstörte Menschen haben keine Tränen mehr. Sie sind tot. Du bist das genaue Gegenteil, Jade."

 

Titel:   

Indigo & Jade

Originaltitel:

Indigo und Jade

Autor:

 Britta Strauss

Genre:

Fantasy 

Erschienen: 

März 2016

Verlag:

Drachenmond Verlag
Link zur Verlagswebsite 


 Inhalt: 

 Als die heimatlose Jade nach einem misslungenen Diebstahl von den Häschern der grausamen Scylla gefangengenommen und misshandelt wird, glaubt sie, ihr Dasein sei zu Ende. Halbtot in den von gefährlichen Kreaturen bevölkerten Wäldern ausgesetzt, schließt sie mit ihrem Leben ab. Doch Indigo, ein mysteriöser Vagabund, scheint nur auf sie gewartet zu haben. Er rettet Jade das Leben und zwingt sie dazu, an seiner Seite auf eine lange Reise zu gehen. Eine Reise voller tödlicher Gefahren, deren Sinn und Ziel sie nicht kennt. Tausend Geheimnisse umgeben Indigo, unzählige Feinde verfolgen seine Spur. Jeder Tag und jede Nacht machen Jades Reisegefährten nur noch rätselhafter, doch sie ist entschlossen, die Wahrheitüber ihn herauszufinden.

Meinung:  

Das Buch ist unheimlich fesselnd und phantasievoll geschrieben. Auch wenn die ganzen Namen und die Perspektivenwechsel mich am Anfang ein wenig verwirrt haben, habe ich mich ziemlich schnell daran gewöhnt. Die Charaktere sind sehr sympathisch: Jade, die niemanden mehr hat, außer ihrem Bruder, den sie zu verlieren droht. Indigo, der Tag für Tag gegen seinen Fluch kämpfen muss, den die grausame Königin Jamashree, Scyllas Mutter, auferlegt worden ist.
Natürlich darf Ischme, Indigos Opalfüchsin, nicht vergessen werden. Sie ist einfach obercool, man muss sie wirklich lieben. 
 Der Schreibstil hat mich wirklich überrascht, ich hätte nicht erwartet, dass das Buch so gut ist. Einfach weil ich noch nie davon gehört habe

Das Cover finde ich einfach nur wunderschön, geheimnisvoll und hat eine magische Anziehungskraft. Die Schrift sieht aus, als würde sie im Licht schillern, obwohl das gar nicht der Fall ist... Ich liebe es einfach, das Cover anzusehen.....



Fazit: 

Das Buch ist fesselnd, düster und geheimnisvoll, vermischt mit einem Hauch von Liebe. 
Und es ist auf jeden Fall weiter zu empfehlen! 

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

"Auf den Östlichen Inseln des Windes könnten wir auch Glück haben. Sie sind schwer zu erreichen und ... nein, warte. Ich habe sie vor ein paar Jahren zerstört."

Was? Warum? 

"Jamashree war mit den Handelsbeziehungen nicht zufrieden." 


~Pauline


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen