24. Februar 2017

Rezension: Die Dreizehnte Fee - Erwachen

Ich bin nicht Schneewittchen.

Ich bin die böse Königin.

 

Titel:

Die dreizehnte Fee - Erwachen

Autor:

Julia Adrian

Genre:

Fantasy 

Erschienen:

2015

Verlag:

Drachenmond Verlag
Link zur Verlagswebsite

 Inhalt:


Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung.
»Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest.
Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

Meinung:

 Der Plot ist relativ einfach und lässt zum Teil leicht vorhersehen, erst im letzten Kapitel macht er eine größere Wendung - die dafür sehr unerwartet und überraschend kommt und die Spannung erheblich steigert, um so das Buch mit einem Cliffhanger zu beenden.
Die Spannung wächst dementsprechend nicht aus dem Plot, sondern aus den Fragen, die sich während des Lesens immer weiter vermehren. Auch der Schreibstil fördert den Lesefluss, er ist sehr leicht und flüssig, man merkt kaum wie die Worte dahin fliegen. Genauso gut sind die Charaktere das Setting. Man kann sich sehr gut in die menschliche Seite der dreizehnten Fee hineinversetzen, fürchtet dagegen die Königin. Ihre Handlungen sind sehr gut durchdacht und vollkommen nachvollziehbar. Anders steht es mit dem Hexenjäger. Er ist für den Leser genauso undurchschaubar wie für die Fee.
Die Geschichte spielt in der Märchenwelt Pandora, die unserer ähnlich genug ist, um sie sich problemlos vorstellen zu können, aber genug Platz zum Träumen lässt. Auch wenn die Geschichte natürlich nur in einem kleinen Teil der Welt spielt, werden andere Teile der Welt erwähnt und so verdeutlicht, dass mehr als nur der kleine Teil existiert.

Fazit:

Auch wenn der Plot ein klitze, klitze kleines bisschen langweilig ist, bleibt das Buch spannend und lässt sich in einem Rutsch verschlingen, außerdem muss ich hier anmerken, dass die Plots der anderen beiden Teile dafür umso besser sind.
Deswegen bekommt Die Dreizehnte Fee - Erwachen von mir 4,5 von 5 Sternen.

Ticktack, Ticktack. Eine Stunde verinnt, ein Tag. Ein Leben geht zuende ein neues beginnt. Und während der Tod unter den Lebenden unermüdlich seine Auswahl trifft, bleibt nur eines gewiss: Irgendwann ist jeder dran. Auch die längsten Leben werden eines Tages ihr Ende finden. Auch die der Hexen. Ihre Zeit ist gekommen - ich bin zurück.

 


~Pauline

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen