14. Mai 2017

Rezension: Das Reich der sieben Höfe (I)

Ein legendäres Reich. Ein Fluch. Und eine Liebe, die über Leben und Tod entscheidet.

Titel:

Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen

Originaltitel:

A court of thorns and roses

Autor:

Sarah J. Maas

Genre:

Fantasy, Romantasy

Erschienen:

10.02.2017

Verlag:

Dtv
Link zur Verlagswebsite

Inhalt: 

Als die junge Jägerin Feyre im Wald einen Wolf tötet, erscheint eine furchteinflößende Kreatur und verlangt Wiedergutmachung. Feyre wird nach Prythian verschleppt, in das Reich der Fae, das sie bisher nur aus Legenden kannte. Und sie entdeckt, dass ihr Entführer Tamlin ist, ein Prinz der Fae, der über den Frühlingshof herrscht. Bald merkt Feyre, dass ihre GefühleTamlin gegenüber sich sich ändern. Aus kaltem Hass wird Leidenschaft, und keine Warnung, keine Legende, die sie je über die trügerisch schönen, mächtigen Fae gehört hat, kann das ändern. Doch ein uralter, grausamer Schatten liegt über dem Reich. Feyre muss einen Weg finden, um ihn aufzuhalten. Oder ihre Welt ist für immer verloren...

Meinung:

Der Plot erinnert mich sehr an Die Schöne und das Biest: Ein Mädchen wird von einem "Biest" in ein riesiges Haus verschleppt, in dem es ihr an nichts mangelt und indem sie es viel besser hat. Das Biest ist anfangs immer gemein zu ihr und sie hasst es, aber mit der Zeit wird es netter und das Mädchen verliebt sich in es. Allerdings wirkt das Ganze nicht wie eine plumpe Nachmache, sondern steht auf eigenen Beinen und entwickelt eine eigene Welt.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und fesselnd, wodurch die Spannung gut aufgebaut, spitzt sich aber nur dann ganz zu, wenn es nötig ist. Dadurch wird das ohnehin schon fesselnde Buch an den spannendsten Stellen quasi an den Fingern festgeklebt.
Die Charaktere sind sehr sympathisch und ihr Handeln ist gut verständlich:
Feyre, die Jagen muss um zu überleben, es aber bereut, Andras getötet zu haben, sobald ihr klar wird, dass es in Prythian Menschen (oder wohl besser gesagt Fae) gibt, die ihn liebten.
Auch das Prinzip, der sieben Höfe finde ich toll, auch wenn die anderen Höfe bisher keine wirkliche Rolle spielen. Deswegen finde ich, dass der Originaltitel (wörtlich übersetzt sowas wie "Ein Hof der Dornen und Rosen) besser passt als der Deutsche.

 Fazit:

Das Reich der sieben Höfe ist ein unglaublich fesselndes Buch und bekommt von mir ganz klar 5 von 5 Sternen.

Doch in meinem Kopf hallte ein ganz anderes Wort wider: FAE.



~Pauline

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen