16. Oktober 2017

Frankfurter Buchmesse 2017

 (Fotos findet ihr ganz unten :D )
Hey ihr Lieben,
wir waren dieses Jahr zum zweiten Mal auf der Frankfurter Buchmesse und, genau wie letztes Jahr, war es einfach nur toll.
Ich erzähle hier einfach mal ein bisschen von meinem Tag, Lissys Tag kommt vielleicht noch hier drunter oder bekommt einen extra Post, je nach dem ob ihr mein Text gefällt und sie Lust hat was zu schreiben.* Wir waren eh fast die gesamte Zeit zu dritt unterwegs, nämlich Lissy, eine gemeinsame Freundin (Anna) und ich.
Weil wir nur Samstag auf der Buchmesse waren, waren unsere Terminpläne natürlich ziemlich voll.
Zuerst einmal mussten wir um fünf aufstehen, weil wir dieses Jahr Schattenjäger cosplayen wollten und noch unsere Runen brauchten. Anna war Clary Fray aus den Chroniken der Unterwelt, Lissy war Charlotte Branwell aus den Chroniken der Schattenjäger und ich war Isabelle Lightwood, auch aus den Chroniken der Unterwelt.
Abfahrt war um kurz nach halb acht, meine Mutter hat noch einen kurzen Stop beim Bäcker eingelegt und Verpflegung für die Fahrt gekauft, weil wir vor lauter Runen nicht mal zum frühstücken kamen.
Um halb zehn waren wir endlich auf dem Messegelände, etwas später als geplant, weil wir erst am Eingang erfahren haben, dass Cosplayer zu ihrem eigenen Eingang rein müssen, den wir erstmal suchen mussten. Anna wäre sogar durch den normalen Eingang reingekommen, aber Lissy hat man in ihrem "mittelalterlichen" Kleid natürlich angesehen, dass sie nicht immer so rumrennt. Zugegeben, auf dem Weg zum City Eingang haben wir uns etwas aufgeregt, weil das unseren Zeitplan etwas durcheinander geworfen hat und unser Cosplay, vorallem Lissys, nur aus den Runen, passenden Klamotten und ein bisschen Schmuck bestand, keine Waffen also, aber natürlich muss besonders auf der Buchmesse streng auf solche Kleinigkeiten geachtet werden, so war alles vergessen sobald wir auf dem Messegelände waren.
Dort ist Lissy als aller erstes zu Erin Hunter gehuscht, später als geplant, sie hat ihr Autogramm aber trotzdem bekommen.
Anna und ich haben dem Drachenmondverlag den ersten von sehr vielen Besuchen abgestattet und die Bücher für meine ausgesuchten Signierstunden gekauft. Außerdem hat Anna sich mit dem Drachenmond-Fieber (das ja auch auf Bookstagram um sich greift) angesteckt und zwei kleine Drachen adoptiert.
Die nächsten 45 Minuten haben wir damit verbracht, uns Ebene 0 von Halle 3 angeguckt, eine Tasche für Anna gesucht (wir haben sie übrigens nicht gefunden) und haben uns den Stand von Randomhouse angesehen (natürlich noch ein "paar" andere, aber der Bericht ist mir jetzt schon zu lang *upsi*)
Dann hatte ich ein Meet & Greet mit Mirjam H. Hüberli, der Autorin von Rebell aus dem Drachenmondverlag. Sie hat meine beiden Bücher signiert, dann haben wir uns noch ein bisschen unterhalten.
Als nächstes stand Kaffetrinken mit dem Rest (also Lissy, meiner Mutter und ihrem Freund) auf dem Plan, wobei wir dann Lissy wieder eingesammelt haben, die uns ganz stolz ihre Beute vom Sternensandverlag gezeigt hat.
Jetzt stand eigetnlich eine erneute Trennung an, weil Lissy und Anna etwas Freizeit hatten, ich aber zur Signierstunde von Christian Handel wollte, die *Überraschung* beim Drachenmondverlag stattfand. Die beiden waren aber so nett und haben gewartet, bis mein Rosen und Knochen signiert war, um dann mit mir zusammen ein bisschen herumzulaufen, bis das Mittagessen wieder mit meiner Mutter und Lissy anstand.
Nach der kurzen Stärkung stürzten wir uns wieder ins Getümmel (das langsam echt dicht wurde) und wir besuchten ein weiteres mal den Drachenmondstand (ich sag doch: sehr viele Besuche). Lissy beuchte Nina McKay, um ihre Pute signieren zu lassen (Das ist ein Drachenmond-Insider: Bei der Erstauflage hat sich ein Rechtschreibfehler auf das Cover geschlichen, jetzt steht auf dem Buchrücken statt Aschenputtel und die Erbsen-Phobie wirklich Aschenpuutel und die Erbsen-Phobie. Alle haben das aber ganz locker aufgenommen, die Erstauflage ist jetzt halt was besonderes), ich habe mir von Emily Thomsen Flerya signieren lassen.
Jetzt kommt eine kurze Pause vom Drachenmondverlag, nämlich hatte um 15 Uhr 30 CASSANDRA CLARE eine Signierstunde, zu der wir natürlich unbedingt hinwollten. (Funfact: Wir haben unsere Cosplays ausgesucht, bevor wir wussten, dass sie kommt). Also waren wir ab 13 Uhr 30 auf der Agora und haben gewartet.
Jetzt kommt der einzige negative Punkt unseres Tages, nämlich die wundervolle Planung des Verlags (das war Ironie):
1.Im Signierzelt sind zwei Plätze (eigentlich vier, zwei Richtung Lesezelt und zwei Richtung Open Stage, haben wir zwar erst nicht kapiert, stand im Nachhinein aber ziemlich genau in der App) was zu der Frage führt: Welcher der Plätze ist für Clare, wo müssen wir uns also anstellen? Natürlich haben wir andere Fans gefragt, aber keiner hatte eine Ahnung. Etwa gegen 14 Uhr hat irgendjemand einen der Goldmann-Mitarbeiter gefragt. Antwort: Je nachdem, wann Nicholas Sparks (der vor Cassandra im Zelt war) fertig ist. Toll. Die Reaktion der Fans war, sich einfach irgendwo anzustellen, was im Endeffekt zu zwei verschiedenen Schlangen führte: Eine für Cassandra Clare, von der aber keiner wusste, wo sie jetzt genau anstanden, und einer gemischten Schlange vor dem Signierzelt, die zur Hälfte für Nicholas Sparks anstand, zur Hälfte für Clare (was vermutlich auch die Sparks-Fans gestört hat, die immerhin hinter den Clare Fans standen, obwohl Sparks vor Clare signiert hat.
Gegen 14 Uhr 30 kamen die Mitarbeiter dann auf die Idee, ein Schild hochzuhalten, auf welchem Platz Cassandra signiert, nämlich dem freien. In der Theorie eine gute Idee, in der Praxis hat das aber dazu geführt, dass aus den beiden Schlangen ein unförmiger Klumpen wurde, der vor dem Signierzelt stand (oder einer sehr breite Schlange, wie mans nimmt). Noch war die Stimmung des Klumpens gut, man hat zwar fast nichts von Cassandras Buchvorstellung verstanden, aber immer wenn in unserem Grüppchen ein Name gefallen ist, hat das zu Begeisterten Rufen des Namens und Diskussionen über den Charakter geführt.
Bis zu dem Moment, in dem Cassandra Clare aufgestanden ist. Ab dann ist für uns alle auch der letzte Rest der Stimmung den Bach runtergegangen, weil mit Cassandra die Besucher ihrer Buchvorstellung in Richtung Signierzelt gekommen sind. Die haben sich dann irgendwie für besonders toll oder so gehalten, jedenfalls sind die einfach an der Schlange vorbeigelatscht und haben sich vorne von den Seiten reingequetscht. "Wie bei einem Trichter" hat irgendjemand in unserer Nähe gesagt, was das ganze ziemlich gut beschreibt.
Die Fans, die ganze 3 (!) Stunden in der prallen Sonne (!!) gestanden (!!!) haben, standen also weiter dumm rum und konnten sich nach der Signierstunde "freuen", dass sie Cassandras Umriss auf der Open Stage gesehen haben (falls sie Glück hatten), ihre Stimme gehört haben und während der Signierstunde ihren Scheitel sehen konnten (wenn sie weit genug vorne standen).
Als die Signierstunde dann  (15 Minuten nach dem eigentlichem Ende) beendet wurde, flossen bei manchen sogar die Tränen, Anna und ich waren einfach nur frustriert. Wir sind ein letztes Mal zum Drachenmondstand gegangen und haben Lissy eingesammelt, die die Signierstunde pünktlich um 16 Uhr 30 verlassen hat, weil sie ein Meet & Greet mit Alex Fuchs hatte.
Uns blieben noch etwa 20 Minuten, bis unsere Mutter fahren wollte.
Ich musste (wegen der blöden Signierstunde) noch ein bisschen frustshoppen, also sind wir nochmal über die Agora gerannt, dann die Außenrolltreppe hoch und über Ebene 1, dann in Halle keine-Ahnung-welche-es-war in die Cosplay Corner, weil wir da unbedingt noch hinwollten und mein viel zu hoher SuB mir zu etwas Merchandise geraten hat. Also habe ich mir zwei Wundertüten (Herr der Ringe und Harry Potter) geschnappt, dann mussten wir auch schon zum Ausgang, wo unsere Mutter und ihr Freund auf uns gewartet haben.

Trotz der äußerst misslungenen Goldmann-Signierstunde (für die Cassandra Clare sich übrigens auf Instagram entschuldigt hat) war es ein echt schöner (und drachenreicher) Messetag mit vielen tollen Menschen.
Wir versuchen, nächstes Jahr zwei Tage auf die Messe gehen, mal gucken was daraus wird.
Liebe Grüße,
Pauline
 *Edit: Lissy hat keine Lust, was eigenes zu schreiben, sie meint, dass das hier reicht und dass sie mir vertraut. Na, wenn das mal kein Fehler war ;) Vielleicht sollte ich irgendwas fieses schreiben.... Muhahahaha... (Hier bitte ein typisches Bösewicht-Lachen einfügen, Doofenschmirtz oder so) 



 Unsere Cosplays. Von links: Lissy (Charlotte), Anna (Clary) und ich (Isabelle)






 Ich (Pauline) und Mirjam H. Hüberli





Auf dem Messegelände angekommen mussten natürlich erstmal Snaps verschickt werden, um ein bisschen anzugeben.



Lissys Signierstunde mit Erin Hunter


 Der Meeting-Point auf der Agora beim perfekten Messe-Wetter


Warten auf Cassandra Clare, beziehungsweise mehr Infos über die Signierstunde


Cassandra Clare während der Buchvorstellung (das ist 4facher Zoom) 


Während der Signierstunde

 

Die Cosplayer-Ecke auf der Agora


Unser hervorragendes Messewetter


Der Groh-Stand, der zweitschönste nach dem Drachenmondstand, den ich gesehen habe 
(Vom Drachenmondstand habe ich leider kein schönes Bild gemacht, aber guckt doch einfach mal auf ihrer Instagramseite, wenn es euch interessiert)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen