6. Oktober 2017

Rezension: Scherben der Dunkelheit

Nirgendwo ist die Welt so lebendig wie auf dem Papier. 


(Original-)Titel:

Scherben der Dunkelheit

Autor:

Gesa Schwartz

Genre:

Fantasy, Romantasy

Erschienen:

25.09.2017

Verlag:

cbt / Randomhouse 

Inhalt:

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Meinung:

Wie immer zuerst einmal über den Plot: Er ist wirklich gut gelungen und fesselt durch unerwartete Wendungen. Er berücksichtigt die menschlichen Fehler und führt die Artisten des Dark Circus immer wieder auf Irrwege.
Der Schreibstil ist einfach nur toll - Gesa Schwartz schreibt immer so verträumt, aber gleichzeitig fesselnd und malt ihre Bilder vor die Augen ihrer Leser, zum Beispiel verwendet sie Formulierungen wie "ein Kaleidoskop der Dunkelheit" oder "die Königin der Farben".
Anouk ist eine Träumerin, die sich selbst und ihre Farben nach dem Tod ihres Bruders hinter einer kühlen Mauer versteckt. Erst mithilfe von Rhasgar und dem Dark Circus erkennt sie, dass ihre Farben nicht mit ihrem Bruder gestorben sind.
Ähnlich ergeht es auch Rhasgar: Er hat in seiner Vergangenheit einige sehr schlimme Dinge getan und ist der festen Überzeugung, so sein Licht gelöscht zu haben. Daher brauchen Anouk und Rhasgar sich, und auch wenn von ihrer ersten Begegnung an klar ist, dass die beiden früher oder später zusammen kommen, quält Gesa ihre Leser mit einigen kleineren Hindernissen und einer ziemlich fiesen Wendung, sobald diese bewältigt sind.
Alle Charaktere sind sehr plastisch und gelungen, fast als würde Gesa sie kennen, als wäre auch sie eine Artistin des Dark Circus (naja, wer weiß...). Und auch wenn bei einigen ziemlich klar ist, auf welcher Seite sie stehen und ob man sie mag oder nicht, kommt die wahre Seite bei anderen erst am Ende ans Licht.
Zu erwähnen bleibt jetzt nur noch der Dark Circus. Ich liebe ihn einfach, vorallem weil man von einem hell erleuchteten Zirkuszelt voll lachender Menschen und Magie träumen kann, oder von der Dunkelheit, die die Artisten im Schatten gefangen hält.
 

Fazit:

Scherben der Dunkelheit fesselt die Leser wie der Dark Circus seine Besucher. Es führt sie in die Dunkelheit und lässt ihre Herzen rasen, aber dann lässt es sie von einem Mädchen im blauen Kleid träumen, und von dem Herrn der Spiegel, der so viel mehr ist als seine Dunkelheit.
Ich vergebe eindeutig 5 von 5 Sternen. 
 

"Ihr Menschen", sagte er zärtlich. "Ihr wisst nicht mehr, was Träume bedeuten, und glaubt ihnen zu begegnen, wenn ihr doch nichts als die Wahrheit vor euch seht."


~Pauline 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen