12. März 2018

Rezension: Das Reich der sieben Höfe (III)

Die beiden zerbrochenen Pinselteile hielt ich in den Händen  vor mich hin, und einen Moment lang durchdrang mein Blick den Verschleierungszauber, der die Tätowierung auf meiner rechten Hand und meinem Unterarm verbarg.

Das Zeichen meines wahren Herzens. Meines wahren Titels.

High Lady des Hofs der Nacht.


Titel:

Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

Originaltitel:

A Court of Wings and Ruin

Autor:

Sarah J. Maas

Genre:

Fantasy, Romantasy

Ausgabe:

Deutsches Hardcover

Seiten:

745

Preis:

21,95 €

Erschienen:

09.03.2018

Verlag:

dtv 
Hier kommt ihr zum Buch :)

Inhalt:

»Ich kenne dich in- und auswendig, Rhys. Und es gibt nichts, was ich nicht an dir liebe – mit jeder Faser meines Seins.«
Feyre hat ihren Seelengefährten gefunden. Doch es ist nicht Tamlin, sondern Rhys. Trotzdem kehrt sie an den Frühlingshof zurück, um mehr über Tamlins Pläne herauszufinden. Er ist auf einen gefährlichen Handel mit dem König von Hybern eingegangen und der will nur eins – Krieg. Feyre lässt sich damit auf ein gefährliches Doppelspiel ein, denn niemand darf von ihrer Verbindung zu Rhys erfahren. Eine Unachtsamkeit würde den sicheren Untergang nicht nur für Feyre, sondern für ganz Prythian bedeuten. Doch wie lange kann sie ihre Absichten geheim halten, wenn es Wesen gibt, die mühelos in Feyres Gedanken eindringen können?

Meinung:

Vermutlich reicht es, wenn ich sage, dass auch der dritte Band ein absolutes Sarah J. Maas Buch ist - zumindest für diejenigen, die schon mal eins ihrer Bücher gelesen hat.
Ihr Schreibstil ist einfach nur großartig. Wahrscheinlich könnte sie sogar ihre Einkaufslisten so fesselnd schreiben, dass man sie nicht aus der Hand legen kann (jap, das war eine Anspielung auf Das Schicksal ist ein mieser Verräter ;D ). Spaß beiseite, auch die "langweiligen" Teile des Buches sind so gut geschrieben, dass man es nicht aus der Hand legen kann.
Aber nicht nur der Schreibstil fesselt, sondern auch die Geschichte selbst. Mit jeder vergangenen Seite möchte man mehr wissen, wie Prythians Zukunft aussieht, was aus den sieben Höfen wird, ob Hybern besiegt werden kann.
Was aus den Charakteren wird, die man während der Reihe so sehr ins Herz geschlossen hat - so sehr, dass ich an einer Stelle allein schon beim Gedanken daran, was passieren könnte, angefangen habe zu heulen, und das, obwohl ich bei Büchern fast nie heule.
Aber diese Charaktere, Rhysand, Cassian und Azriel, Feyre, Mor und sogar Amren sind mir so ans Herz gewachsen, als wären sie reale Personen.
Sie sind so plastisch gestaltet, dass man das Gefühl hat, man würde sie in- und auswendig kennen, aber dann ändert die Situation sich und der Charakter zeigt eine andere Seite von sich.
Ich habe es gerade schon einmal erwähnt, aber die Spannung wird hauptsächlich vom Schreibstil getragen, durch die Handlungen wird sie nur an sehr bedeutsamen Stellen gesteigert, die daraufhin aber auch im Gedächtnis des Lesers bleiben.
Auch sehr gut finde ich, dass das Buch nicht mit einem nervigen "Was zuletzt geschah"-Rückblick beginnt, aber trotzdem, häppchenweise und unbemerkt, das wichtigste noch einmal wiederholt wird.
Ansonsten habe ich aber auch nichts mehr zu den Rezensionen der beiden Vorgänger hinzuzufügen, außer vielleicht, dass ich Rhysand einfach liebe. Das kann nicht oft genug gesagt werden (obwohl er das niemals hören darf... xD) Und dass ich Cassian und Azriel liebe, und Mor und  Amren, und Lucien, und Feyre, Nesta und Elain (was ich ja schon erwähnt habe). Und sogar Jurian, weil er einfach cool ist.

Fazit:

Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter verdient einen ganzen Nachthimmel an Sternen.
Aber ich vergebe ja maximal fünf - und die hat es sich verdient. 

Auf die Sterne, die zuhören - und die Träume, die wahr werden.


~Pauline

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen